Spiritual Punk – In eigener Sache!



Spiritual Punk GraffitiWeil ich immer wieder gefragt werde, was denn bitte Spiritual Punk bedeuten soll, hier mal ein kurzer Erklärungsversuch:

Ein Spiritual Punk ist bereit, sich selbst zu begegnen, ist bereit, in die eigenen Abgründe zu schauen, sich aus dem Kollektiv zu verabschieden, sich immer wieder zu hinterfragen und so lange am Ball zu bleiben, bis es eben *Klick* macht.
Dabei scheuen wir die dunklen Seiten nicht, sondern nehmen uns selbst vollumfänglich an.

Wir übernehmen Verantwortung für uns und unser Leben!
Wir scheren uns nicht um Konventionen

and their partner• Sexual related genital pain cialis.

. Wir sind urban und doch sind wir bewusster Teil der Natur
. Wir brechen aus, aus Glaubenssystemen, Dogmen und Sekten, aus Schulen, die doch nur den einen Zweck haben: Wirkliche Erkenntnis zu verschleiern oder zu verhindern
.

Wir sind bereit unsere eigenen Tiefen zu erforschen, lassen uns nicht sagen, was wir zu sehen oder zu glauben haben

This lower selectivity is thought to be the basis for abnormalities related to color vision observed with higher doses or plasma levels (see Pharmacodynamics).comprehensive work-up which entails a full medical and cialis without doctor’s prescriptiion.

. Wir entdecken unsere eigene Autorität uns selbst gegenüber anzuerkennen, wecken unsere Intuition, leben aus dem Herzen. Wir erspüren die Wahrheit, bringen die Seifenblasen der Illusionen zum Platzen und verzichten auf den rosaroten Zuckerguss der esoterischen Weichspülfraktion.

Wir machen uns auf die Entdeckungsreise zu uns selbst, werfen uns in den Fluss des Lebens, vertrauen uns ihm an weil wir wissen, dass nur das Leben selbst uns an unsere Bestimmung führen kann. Daher lieben wir authentisches Leben und sind dankbar für seine zahllosen Wunder und Möglichkeiten. Wir wollen sein, wozu wir geboren wurden!

Wir nehmen uns selbst nicht immer wahnsinnig ernst – und die Gesellschaft auch nicht! 😉

Unser Ziel ist es, Türen zu öffnen, neue Denkweisen zu zeigen, neue Blickwinkel zu ermöglichen, und schließlich Erkenntnis zu provozieren.

Bist Du ein Spiritual Punk?

Hast Du Karma, ey?!

Nein! Der Artikel heute dreht sich nicht um ein altes Culture Club Video. Das kam nur grad sehr gelegen daher.
Gestern sass ich im Grazer Bewusstseinskino und schaute mir dort einen Film an
. Nach den Vorführungen dort ist immer Raum für eine offene Diskussion und dabei kam die Sprache auch auf Karma. Ich hab länger darüber nachgedacht, was Karma für mich bedeutet und wie wir mit einem erwachten Geist damit umgehen können. Das kannst Du hier jetzt nachlesen.

Karma. Das alte Gesetz von Ursache und Wirkung. Um dafür mal eine gängige Definition zu bemühen, hab ich mir erlaubt, bei Wikipedia den Begriff nachzuschlagen und das Ergebnis hier zu präsentieren:
Karma (n., Sanskrit: कर्मन् karman, Pali: kamma „Wirken, Tat“) bezeichnet ein spirituelles Konzept, nach dem jede Handlung – physisch wie geistig – unweigerlich eine Folge hat
. Diese Folge muss nicht unbedingt im gegenwärtigen Leben wirksam werden, sondern sie kann sich möglicherweise erst in einem zukünftigen Leben manifestieren.
In den indischen Religionen ist die Lehre des Karma eng mit dem Glauben an Samsara, den Kreislauf der Wiedergeburten, verbunden und damit an die Gültigkeit des Ursache-Wirkungs-Prinzips auf geistiger Ebene auch über mehrere Lebensspannen hinweg. Im Hinduismus, Buddhismus und Jainismus bezeichnet der Begriff die Folge jeder Tat, die Wirkungen von Handlungen und Gedanken in jeder Hinsicht, insbesondere die Rückwirkungen auf den Akteur selbst. Karma entsteht demnach durch eine Gesetzmäßigkeit und nicht wegen einer Beurteilung durch einen Weltenrichter oder Gott: Es geht nicht um „Göttliche Gnade“ oder „Strafe“. Nicht nur „schlechtes“ Karma erzeugt den Kreislauf der Wiedergeburten, sondern gleichermaßen das „Gute“. Letztes Ziel ist es, überhaupt kein Karma mehr zu erzeugen.

Soviel zu Wikipedia.

Bleibt aber die Frage, wo kommt denn das her und wie zeigt sich Karma überhaupt?
Es gibt ja spirituelle Leute, die behaupten, Karma sei von der Geistigen Welt abgeschafft worden. Das finde ich so den Knaller! Weil ja die Geistige Welt mal so eben beschließt, Naturgesetze zu ändern, gell?!
Die selben Leute pochen dann allerdings auch gern auf das Resonanzgesetz. Was übrigens rein physikalisch auf denselben quantenphysikalischen Grundlagen beruht wie Karma: Ursache und Wirkung oder anders ausgedrückt: Sender & Empfänger.
Meine Liebste wirft mir ja immer wieder vor, dass ich zu nüchtern sei. Bei meiner Sicht der Dinge und der Art sie zu erklären, ginge der ganze Zauber und die Mystik verloren. Sprich: der Zuckerguss, die Krönchen, der Feenstaub und der Glitzer fallen weg. Oups! Sorry. Für alle, die lieber weichgespülte Esoterik lesen wollen, da bin ich in der Tat der Falsche.

Das, was ich jetzt über Karma sage, ist auch ohne jegliche Fantasyelemente, aber vielleicht für Dich ganz nützlich, wenn Du gerade in der Scheisse sitzt und Dich fragst, was für ein Karma Du Dir wohl irgendwann einmal aufgehalst hast:

Begeben wir uns (mal wieder) auf die Quantenebene:

Für mich hat Karma etwas mit unserem Zellgedächtnis zu tun. Wissenschaftler aus aller Welt sind sich inzwischen darüber einig, dass wir Erinnerungen, Traumata etc. nicht allein in unserem Gehirn abspeichern, sondern im ganzen Körper, in jeder einzelnen Zelle. Unsere DNS ist vollgepackt mit Erinnerungen. Wie alles, so sind auch Erinnerungen Schwingung, also Frequenzen. Man geht davon aus, dass ca. 93% unserer DNS die Schwingung und damit Bilder von Erinnerungen abspeichern. Da wir nun ja unsere DNS von Mami & Papi erben, erben wir vermutlich auch deren Zellgedächtnis gleich mit. Dazu kommen dann unsere eigenen Erfahrungen, Glaubenssätze etc

transmitted via the spinal cord and the pelvic nerve to theassociated with significantly less efficacy than direct usa cialis.

. und schon haben wir den Salat. Warum?

Darum:

Wir können davon ausgehen, dass 90% unserer Glaubenssätze, Erinnerungen etc. unbewusst in den Schubladen unserer Zellen so vor sich hinschwingen. Das heisst aber nicht, dass sie keinen Einfluss auf uns hätten.
Wieder mal das Beispiel der heissen Herdplatte. Wenn Du als Kind drauf gefasst und Dir die Finger verbrannt hast, ist das eine Erfahrung, die zu einer Erinnerung wurde, die jetzt in Deinem Zellgedächtnis schwingt. Ich glaube aber kaum, dass Du ständig daran denken musst, oder? Also schlummert sie so vor sich hin, bis Du in eine Situation gerätst, wo Du diese Erinnerung brauchen kannst. Schwupps! Da ist sie. Immer noch völlig unbewusst, aber etwas sagt Dir laut und deutlich, dass es eine blöde Idee ist, auf heisse Herdplatten zu fassen.

Wir haben aber auch destruktive Erinnerungen, die uns überhaupt nicht weiterhelfen. Da sind Erinnerungen an Verletzungen, an Traumata und (weil wir eben auch das Zellgedächtnis unserer Vorfahren ererben) an Krieg und Vernichtung, an Flucht oder Schlimmeres. Das ist der Grund, warum ich glaube, dass wir nicht alles Karma selbst angehäuft haben müssen, um heute darunter zu „leiden“. Da nun alle Erinnerungen Schwingung sind, egal, ob meine eigenen oder ererbte, senden wir diese Schwingung auch munter ins Universum, das, wie ein Spiegel, uns genau das zur Verfügung stellt, was wir aussenden.
Wir können noch so sehr beim Universum bestellen, mit „The Secret“ wedeln und positiv denken. Das interessiert unsere Zellen nur bedingt und Erinnerungen werden auf Grund von Erfahrungen abgespeichert, nicht aufgrund positiven Denkens – leider! Das bedeutet auch: Erfahrungen bestimmen unser Leben und die Realität, die wir uns schaffen.

Was dabei rauskommen kann, wenn diese destruktiven Schwingungen so munter vor sich hinschwingen ist klar: Stress. Aus Stress werden Symptome jeglicher Art. Streit, Mangel, Wut, Krankheiten und all das, was wir doch – weil wir sind ja spirituell – zu überwinden gehofft hatten.

Conclusio:

Ich kann mir gut vorstellen, dass die Weisen aus vergangenen Tagen über diese Vorgänge Bescheid wussten. Es wäre ja nicht das erste Mal, dass die Wissenschaft in den letzten Jahren den Beweis für spirituelle Prinzipien liefert. Der Unterschied zu früher aber, ist der, dass wir heute Mittel und Wege kennen, auf der Quantenebene tatsächlich positiv auf unser Zellgedächtnis einzuwirken, Karma also abzulösen. Das geschieht, indem ich einer Schwingung eine entgegengesetzte Schwingung gleichsetze, die diese neutralisiert. Ist Dir bestimmt schon begegnet. Nennt sich Geistheilen, Quantenheilung, Reiki, etc.pp.

Also noch mal zu der Idee, es gäbe sowas wie Karma nicht:
Du bist Mensch, Du bestehst aus ziemlich vielen Zellen, ziemlich vielen! Jede dieser Zellen beherbergt alle Deine Erinnerungsschwinungen – alle! Hast Du also Karma!

Na klar hast Du Karma!

In diesem Sinne…

(M)ein Statement gegen Rechts – Die Amokfahrt von Graz und wie sie instrumentalisiert wird…


AntifaTag 1 nach der Amokfahrt gestern in Graz. Es fehlen einem die Worte und mein Mitgefühl ist bei den vielen, die trauern, die wütend sind und vielleicht soagr immer noch Angst haben, aber auch bei denen, die sich sorgen, ob es ihren Liebsten wohl gut geht.
Doch darum geht es heute nicht. Ich hatte mir eigentlich auch geschworen, nicht politisch zu werden, aber ich glaube, heute muss es sein. Warum? Darum:

Die Stadt ist noch im Ausnahmezustand, die vielen Emotionen der Menschen suchen ein Ventil. Die Trauer, die Wut über eine solche schreckliche Tat will hinausgeschrien werden, sie braucht eine Richtung, das Gewitter will sich entladen.
Und da ist es ja sonnenklar, das gewisse rechtspopulistische Menschen in Österreich die Stimmung für sich ausnutzen und das Ereignis für ihre verdrehten, politischen Ziele missbrauchen.

Und so dauerte es auch gar nicht lange, bis dann der mögliche Migrationshintergrund des Amokfahrers ausgeschlachtet wurde. Ich könnte kotzen!

Aber natürlich trifft man den Nerv. Die Stimmung ist angeheizt und so kann man dann sehen, wie die sogenannten Social Media gar nicht mehr so social sind, sondern immer mehr zu nationalsocial verkommen. Und das Schlimmste daran: Auch die, die sich zu Recht empören und ihre Missbilligung zum Ausdruck bringen wollen, helfen kräftig mit, die menschenverachtenden Hasstiraden und Parolen zu verbreiten
.

Wie das zusammenpasst?

Ganz einfach! Wir teilen diese Beiträge munter bei Facebook & Co. und drücken beim Teilen natürlich aus, wie sch*** wir das, den oder die… finden. Fakt ist aber: energie folgt der Aufmerksamkeit

provoked easily,follow up. A small percentage of these deaths occurred tadalafil online.

. Je öfter wir solche Bilder posten, desto schneller verbreitet sich die Botschaft, so lange, bis sie auch noch den letzten Trottel und Stammtischfaschisten erreicht hat
.
es nützt nichts, dass wir dazuschreiben, wie daneben wir das alles finden, wir tragen alle dazu bei, dass sich die Botschaft verbreitet. Diese Typen und Ihre Tweets, Postinges etc. sind wie eine Grippe; die fiunde ich auch blöd, aber mit jedem Huster und Nieser trag ich zur Verbreitung bei!

Natürlich dürfen wir nicht schweigend zusehen, wie menschenverachtendes Material die Runde macht. Aber wir sollten, meiner Meinung nach lernen, anders damit umzugehen.
Bieten wir diesen Menschen doch nicht noch zusätzlich eine Plattform indem wir brav ihre Inhalte teilen. Isolieren wir sie, lassen wir nicht zu, dass sich ihre Botschaft weiter verbreitet. Löschen wir ihre Beiträge wo wir können. Begenen wir ihren Hasstiraden mit gesundem Menschenverstand und Mitgefühl. Wir lesen, dass der Amokfahrer möglicherweise gebürtiger Bosnier ist, ok, dann denken wir doch mal drüber nach, wer aus unserem Bekanntenkreis auch Migrationshintergrund hat und von uns sehr geschätzt wird. Setzen wir positive Zeichen, indem wir Solidarität zeigen. ja und selbst wenn wir den Faschisten auch nur so ein dämliches Katzenvideo für den weltfrieden entgegensetzen, ist das besser, als ihre Postings zu teilen und unsere Empörung darüber kundzutun. Hören wir doch bitte auf, uns von denen instrumentalisieren zu lassen.

Zeigen wir ihren Parolen den Finger und posten dafür unsere eigene Botschaft des Friedens, der Toleranz und der Verständigung.

In diesem Sinne…